Büroumbau in Oberbayern


Umfang   Umbau

Leistung   Innenarchitektur, Möbeldesign
Status   gebaut

Fertigstellung   Januar 2017

Bauherr   privat 
Größe   228 qm
Fotos   Antje Hanebeck, München

 




ffb Foyer logo linien

Bei der Umplanung der Chefetage einer Bauträger-Gesellschaft in Oberbayern, wurde der verstaubte 80er Jahre-Chick mittels geschickter baulicher Eingriffen und einer komplett neuen Raumgestaltung in moderne, elegante und repräsentativen Büroräumen verwandelt.
Wertige Oberflächen, maßgeschneiderten Einbauten und das integrative Technikkonzept schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre, in der sich die Köpfe des Unternehmens wohlfühlen und Ihre Geschäftspartner angemessen empfangen werden.

Zentrales Element des Entwurfs ist das „eiserne Herz“, der mit Spiegelblech verkleidete Serverraum, um den sich die restlichen Räume gruppieren. Schon beim Betreten der Chefetage wird man von diesem spiegelnden Einbau empfangen und übliche Sehgewohnheiten werden auf die Probe gestellt. Die leicht verschliffene, rauchig-schwärzliche Oberfläche des handbearbeiteten Spiegelblechs nimmt diesem industriellen Material die zu erwartende Kälte und verleiht ihm eine zarte Wärme und Gedämpftheit. Somit wirkt das Entrée einerseits großzügig-dynamisch und andererseits einladend und freundlich.

Das elegante Fischgrät-Parkett aus Räuchereiche, das in allen Räumen verlegt wurde, tut sein Übriges, um den Büros klassische Eleganz und Zeitlosigkeit zu verleihen. Nur in den Sanitärräumen wurden an Stelle der Räuchereiche dunkelgraue Zementfliesen im Format 20 x 20 am Boden verbaut. Der Fliesenspiegel der wiesengrünen Wandfliesen (10 x 10) ist akribisch auf die teilweise durchgesteckten Einbaumöbel aus Eiche ausgerichtet, und verlangte der ausführenden Firma höchste Handwerkskunst bei der Verlegung ab.

Auch die beiden Schreinerbetriebe konnten bei diesem Bauvorhaben zeigen was in Ihnen steckt, sei es bei den hochwertigen Kassetten-Türen mit spiegelpolierten Drückergarnituren, den grauen Fenster-Verkleidungen die gleichzeitig den Blendschutz und die Heizkörper integrieren, oder bei den maßgefertigten Einbauschränken in denen die Klima-Technik unauffällig platziert wurde. Die beiden Besprechungsräume sind mittels raumhohen und profillosen Glaswänden von den Fluren abgetrennt und vermitteln somit Offenheit und Transparenz. Durch weiße Vorhangelemente können die Glasflächen geschlossen werden, und es entstehen private Arbeitsräume.

Eine kleine Teeküche mit Sitzbank und Stehtisch dient als Pausenraum und Rückzugsmöglichkeit für die Mitarbeiter – gelegentlich lädt der Chef auch zum Weißwurstfrühstück ein. Für Diesen wurden die Räumlichkeiten im Zuge des Umbaus um einen privaten Rückzugsbereich (im Grundriss oben zu sehen) erweitert. Dorthin kann sich der Geschäftsführer nach einem anstrengenden Tag zurückziehen, oder exklusive Kunden empfangen.

/